Körper, Geist und Seele in lebendigem Fluss halten
Swantje Kallenbach, München

Körper, Geist und Seele in lebendigem Fluss halten - kurz Lebendig sein ist der Kern meiner Arbeit.
Das steht für Heilung, Schutz und Entwicklung des Lebendigen. Es betrifft sämtliche Fragen ganzheitlicher Gesundheit,
förderlicher Lebens- und Arbeitsbedingungen und das gesamte Potenzial Mensch-Sein. Auf diesen Seiten finden Sie
ganzheitliche Heilungsansätze aus systemischer Sicht: strategisch, praktisch und zur Vorbeugung. kONTAKT
Bei Erkrankung oder zur tiefer gehenden Information über meine Therapieverfahren besuchen Sie bitte meine Praxisseite.


Buchinfo Genusskultur statt Essensverwirrung: Gesundheit bewahren - Schöpfung schützen - Spirituell wachsen

System-gesund

Das System Mensch ist ein Teil des Systems Umgebung. Es steht sowohl für sich allein als auch in Abhängigkeit zu allen anderen Systemen. Jeder einzelne Reiz, egal ob über Innen- oder Außenfaktoren erfordert eine körperliche, seelisch-geistige, mental, soziale Anpassungsleistung. Es ist die normale Anpassung auf jeden Stressreiz. Der gute aufregende Stress, wie der schlechte aufregende Stress oder auch der nicht mehr aufregende müssen vom System Mensch verarbeitet werden und zwar so, dass es ihn nicht umhaut, sondern sein Weiterleben ermöglicht oder bereichert. Dazu gehören auch Ruhephasen.

Was heißt gesundes System Mensch?

Ein gesundes System Mensch kommt nach einem Aufreger xy wieder von selbst in seine Mitte, Balance.

Eine hohe Stresstoleranz bedeutet, schnell wieder in die eigene Mitte zu kommen bzw. auch bei vielfältigen Stressreizen nicht dauernd aus der Mitte zu fallen, also in Balance zu bleiben, bzw. schnell wieder dahin zu gelangen.

Grüne Produktivitätszone

Der Mensch existiert in einer vielfältigen Umgebung, einem System von Außenbedingungen und vielfältigen Stressreizen. Die Stresstoleranz, Resilienz oder Verarbeitungsfähigkeit des Systems Mensch ist umso besser, je eher er im Bereich der grünen Produktivitätszone bleibt:

  • Genug Anregung und Aufregung, um sich lebendig zu fühlen,
  • genug Ruhe, um wieder in die Mitte zu kommen und aktiv handlungsfähig zu sei,
  • genug Verlässlichkeit, um einen stabilen Rahmen zu haben, ein Gefühl von Sicherheit,

für Gesundheit, Glück, Spaß und Lebenserfolg.

Krankes Umgebungssystem stört die Gesundheit des Menschen

Ist das Umgebungssystem in Aufregung kann sich dies auf das Teilsystem Mensch auswirken:

  • schöne Aufregungen wie Feste, Sport- und Musikveranstaltungen können die Lebendigkeit fördern
  • negative Aufregungen wie die permanente Beschallung mit “bad news” auf allen Kanälen, Bilder von Krieg, Angst und Terror lähmen die Stressverarbeitungsfähigkeit. Weil der Mensch als Empathiewesen Anteil nimmt am Leid anderer. Muss er in einem Bereich dauernd und sehr viel Kompensationsarbeit leisten, wirkt sich das auf sein gesamtes Leben aus.

Ein gesundes System oder Systemgesundheit bezogen auf das Umgebungssystem bedeutet eine gewisse notwendige und immer wieder zu erbringende Anstrengung aller Politiker, Behörden und Medienmenschen, die Bevölkerung einerseits zeitnah und vollständig faktengerecht zu informieren. Aber andererseits den medialen Terror zu beenden. Terror von allen Seiten steht für ein krankes Umgebungssystem.

Beispiel: “Brennpunkt”

Insbesondere die “Brennpunkt”-Sucht ist Belästigung der menschlichen Gesundheit. “Brennpunkt” heißen Sendungen, die im öffentlich-rechtlichen Fernsehen z.B. im Anschluss an die Tagesschau um 20:15 gesendet werden, um die Bevölkerung über - in der Regel - Bedrohliches auf dem Laufenden zu halten.

  • Die Unterbrechung des gewohnten Fernsehprogramms ist eine Belästigung des wohlverdienten Feierabends
  • Die ständige Wiederholung im Werden befindlicher, hinsichtlich ihres Ursprungs oft noch unbekannter Fakten hält den Zuschauer in einer voyeuristischen Aufmerksamsschleife: Er wartet auf “die” Info.
  • Geteiltes Leid ist nur dann halbes Leid, wenn es zur tatsächlichen Hilfeleistung durch die Menschen, die vom Leid erfahren kommt. Das ist aber kaum möglich bei Kriegshandlungen mit den entsprechenden Bildern: So wird die Systembalance des Menschen mit dem größen Stressfaktor ständig überlastet: Dem eingeschränkten Handlungsspielraum. Mensch kann nur zusehen, wie sein Adrenalin ihn flutet.

Dauerstress macht jedes System krank.

 

Beispiel: “Überwachung”

Hier gibt es eine Reihe von Entwicklungen, die gerade ausprobiert werden, wie z.B. die Gesichtserkennung in bestimmten Filialen bestimmter Unternehmen. Infos dazu hier. Hier geht es nicht um Sicherheit, sondern um die Analyse und Speicherung des emotionalen Auslesens der Kunden auf das Angebot eines Unternehmens. Unter dem Link können Filialen gemeldet werden. Kunden sind geneigt, Läden zu meiden, von denen sie wissen, dass sie dort solchermaßen ausgeforscht werden. Daher wird der Verbraucher nicht auf diese Praxis hingewiesen. Das ist ein Rechtsbruch in einem Feld neuer technischer Möglichkeiten, in dem oft behauptet wird, es gäbe kein digitales Recht, also sei all dies erlaubt. Nein, wir haben ein bürgerliches Gesetzbuch und ein Strafgesetzbuch, da werden viele dieser digitalen Persönlichkeitsrechtsüberschreitungen für den analogen Bereich festgelegt. Es wird um beherzte Rechtsprechung zum Schutz unserer Grundrechte gebeten.

Sich ständig überwacht zu fühlen und in normalen Alltagssituationen in seinem Sosein ausgeforscht zu werden führt zu dem Stress, spontane Lebensäußerungen zu kontrollieren, also zu unterbinden. In meinem Buch Stress-Toleranz-Management habe ich die Effekte der betrieblichen Überwachungspraxis auf Mitarbeiter bereits 2009 beschrieben.

Kunden können sie mit Gesichtserkennung und Analysetools belästigende Unternehmen meiden, wenn sie es wissen. Mitarbeiter können den Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte einfordern. Bürger müssen dem Staat sagen, wo er zu weit geht in seinem Überwachungswahn, der Sicherheit nur suggeriert.

Aktuell: Die aus Sicherheitsgründen staatlicherseits angeordnete Vorratsdatenspeicherung wird erneut durch eine Verfassungsbeschwerde von Digital Courage beklagt.

Die Überwachung von Freiheit kommt dem Entzug dieser gleich.

Bislang waren wir eigentlich ein Staat, in dem sich die Bürger überwiegend an Regeln gehalten haben, auch wenn kein Polizist hinschaut. Und das sollte auch so bleiben.

Info: 10.11.17: Petition an die FDP und die Grünen, die Vorratsdatenspeicherung, gegen die sie bereits 2015 gestimmt hatten, nun aktiv im Koalitionsvertrag abzuschaffen: Mitmachen hier:

http://weact.campact.de/petitions/weg-mit-dem-gesetz-zur-vorratsdatenspeicherung

 

 

Beispiel: Vorspiegelung falscher Tatsachen, um das gute Herz auszunutzen oder Bürgerbeteiligung zu frustrieren

Ein Unternehmen behauptet, es sammle Spenden für foodwatch, nachzulesen hier.

Für folgendes fehlen mir gänzlich die Worte: Attac ist eigentlich gemeinnützig. Lobbyisten auch auf Bürgerseite sind die 5. Macht im Staat. Diese Mächte ergänzen die im Grundgesetz festgelegte Gewaltenteilung und kontrollieren staatliches Handeln im Sinne ihrer Statuen. Selbstverständlich handeln gemeinnützige Verbände politisch. Das ist ja ihre Aufgabe. Es gibt neben emotional-spontanem Ausdruck menschlichen Handelns, Handeln im Befolgen von Regeln und dem Heilen von Krankheiten (Dialog, Resonanz, “Channeln”) nur diese weitere Kategorie: politisches Handeln. Politisch handelt jeder Mensch, der sich für seine Interessen einsetzt.

Wenn die Menschen, die nach dem Krieg am Aufbau unserer Demokratie und Zivilgesellschaft beteiligt waren, in die Jahre kommen oder nach und nach versterben, bleiben Menschen zurück, die keine unmittelbare Erfahrung vom Überleben in einer Diktatur mitbringen und deshalb geneigt sein könnten, unsere Grundrechte oder Schutz unserer Persönlichkeitsrechte nicht mehr so eng zu sehen. Wehret den Anfängen in Staat und Wirtschaft, den Bürger ungestraft auszuforschen. Im Falle von Unternehmen stehen so niedrige Beweggründe wie verkaufen, verkaufen, verkaufen im Vordergrund. Während sich die EU und auch nationale Interessengruppen für die Freiheit des mündigen Bürgers einsetzen.

Doch lassen Sie sich gesagt sein, unsere Freiheit und Rechtssicherheit in unserem demokratischen System ist der wichtigste Garant für Gesundheit!

 

Beispiel: Vorspiegelung falscher Tatsachen, um den Bürger in seinem Bedürfnis, die Umwelt zu schützen zu täuschen, sogen. Greenwashing

 

Viel über die Irreführung des Verbrauchers in einer narzistischen Gesellschaft in meinem neuen Buch “Genusskultur”.

Wie ist die Stellung des Gesundheitssystems?

Das sogenannte Gesundheitssystem ist eine menschengemachte Struktur, Institution, die helfen soll, den Menschen wieder in die Mitte, in die Gesundheit zu bringen.

Die unselige Praxis, im Gesundheitssystem mehr auf Automatisierung oder Elektronik zu setzen, verschiebt den Heilungsprozess in den Bereich der Werkstatt und ihren Maschinenreparaturen.

Das lebendige Wesen Mensch braucht jedoch eine Gesundheitsversorgung, die möglichst 1 zu 1 auf seine jeweilige Problematik abgestimmt ist: Dazu gehört Sprechen, Zuhören, Zeit und Ruhe. Ruhe ist die Basis für Heilung.

Gesundheit im Gesundheitssystem

Ermutigung zur Selbstheilung ist etwas, das im Gesundheitssystem immer weniger Platz hat. Die Krankenversicherungsträger erstatten kaum diese so wichtige verbale Heilungsessenz.

  • Ich versuche in meiner Praxis, bei allen Heiltechniken Raum zu lassen für das lebensfördernde Gespräch, auch wenn es keine Kostenerstattung dafür gibt.
  • Ich schreibe Bücher, die die Besucher meiner Praxis bei ihren Therapieprozessen und der selbstständigen Bearbeitung ihrer inneren und äußeren Prozesse unterstützen können.

Es hört sich an, als sei das Gesundheitssystem ein Teilsystem des ganzen Menschseins. Bürokratisch-strukturell ist das natürlich richtig. Aus meiner Sicht ist aber das Thema Gesundheit so wichtig, dass es alle Lebensbereiche durchdringen muss. Und nicht extra unter “Ferner liefen” aufgeführt sein darf.

Gleichzeitig geht es um den richtigen Ansatz. Kein richtiger Ansatz ist, medizinische Parameter festzulegen, die dann per Halsband überwacht werden, so dass der Automat Mensch ja nicht über die Stränge schlägt. Das ist keine Selbstoptimierung, sondern führt in die Gesundheitsdiktatur. Gleichzeitig werden die o.a. Aspekte, die wesentlich für die stabile Systembalance (= Gesundheit des Menschen) sind, wegorganisiert oder ausgeschlossen. So ist Gesundheit für alle (WHO-Agenda) nicht möglich.

Wer ist denn für Gesundheit verantwortlich?

Ich spreche hier ausschließlich von den Gesundheitsaspekten, die der Mensch durch sein eigenes Verhalten beeinflussen kann.

Natürlich kann ein Schrittszähler hilfreich sein, für die notwendige Bewegung für den Durchschnittsmenschen und Nicht-Sportler zu motivieren. Natürlich kann ein Wecker helfen, sich einmal pro Stunde daran zu erinnern, ein Glas Wasser zu trinken.  Nur tagsüber selbstverständlich.

Ich finde, es wird zu viel gemessen und erfasst.

Atmen, Wasser trinken, bewegen, regelmäßig gut in angemessener Menge essen, trinken und genießen, Ruhe, Naturerfahrung, echte menschliche Begegnung, alles was leben, lieben, lachen und auch mal weinen bedeutet ist der verhaltensbedingte Weg zu Gesundheit, Wohlbefinden und System-ansteckender Lebendigkeit.

Weil sich das zwar banal anhört, aber oft schwierig umzusetzen ist gehört dazu auch:

  • Grenzen setzen dem Stress, dauernd da und erreichbar zu sein.
  • Sich einfühlen, was man von all dem, was angeboten wird, wirklich alles mitmachen möchte und es dann auch begeistert zu tun.
  • Medienkarenz, Fasten vom Verfügbar sein. Eigene lebendige Bilder erleben und verwirklichen.

nach oben

Bitte beachten Sie das Urheberrecht!