Körper, Geist und Seele in lebendigem Fluss halten
Swantje Kallenbach, München

Körper, Geist und Seele in lebendigem Fluss halten - kurz Lebendig sein ist der Kern meiner Arbeit.
Das steht für Heilung, Schutz und Entwicklung des Lebendigen. Es betrifft sämtliche Fragen ganzheitlicher Gesundheit,
förderlicher Lebens- und Arbeitsbedingungen und das gesamte Potenzial Mensch-Sein. Auf diesen Seiten finden Sie
ganzheitliche Heilungsansätze aus systemischer Sicht: strategisch, praktisch und zur Vorbeugung. kONTAKT
Bei Erkrankung oder zur tiefer gehenden Information über meine Therapieverfahren besuchen Sie bitte meine Praxisseite.


Buchinfo Genusskultur statt Essensverwirrung: Gesundheit bewahren - Schöpfung schützen - Spirituell wachsen

Eigene Lebensenergie schützen, stärken, nutzen

Körper, Geist und Seele sind dann in lebendigem Fluss, wenn ihr Energieantrieb, unsere Lebensenergie für unser Leben verfügbar ist. Die Lebensenergie scheint für die Zeitdauer unseres irdischen Aufenthalts schier unbegrenzt.

Ist Ihr Leben aber plötzlich scheinbar anstrengend geworden, fühlen Sie sich nicht mehr so recht wohl in Ihrer Haut oder einfach gestresst oder irgendwie leer und farblos? Dann kann es innere, verhaltensbedingte oder Umgebungsfaktoren geben, die den stetigen Fluss Ihrer eigenen Lebensenergie ins Leere laufen lassen, umlenken, ausbeuten oder irgendwie zu veruntreuen scheinen.

Was ist denn die Lebensenergie?

Da gibt es verschiedene Bezeichnungen, besonders bekannt ist das Chi aus der chinesischen Medizin. Dies ist eine über materiell nachweisbaren Dingen stehende Kraft, die die Basis darstellt für unser Leben als Wesen aus Licht.

Zu esoterisch?

Bitte lesen Sie weiter, es wird noch recht praktisch.

  • Das was lebendig hält und gesund
  • Das was hilft dem eigenen Leben Sinn und Ziel zu geben
  • Das was Kraft gibt, das eigene Leben, sein Umfeld und den Zustand des Planeten zu gestalten.

 

Was bedroht die Lebensenergie?

Es sind vor allem drei Hauptfaktoren, die zu Lebensenergieverlusten führen können.

Normale Stressfaktoren

Das sind alltägliche Auslöser, innere oder äußere Reize, die den Körper so sehr beschäftigen, dass er nicht mehr genug Kapazität für Wesentliches hat.

  1. Beanspruchung ohne Pause
  2. Mangelnde Qualität der Erholung
  3. Probleme, Sorgen und Alltagsängste jeder Art
  4. Substanzen in Nahrung und Umwelt, auf die unsere System nicht ausgelegt ist.
  5. Zeitmangel

Aufmerksamkeit am falschen Ort - Umlenkung der Lebensenergie

1. Falschen Führern folgen - Heilsversprechen hinterherlaufen

Das heißt, die Rettung oder Gestaltung der eigenen Zukunft in die Hände von Leuten mit Führungskult, ob Guru oder politischer Heilsbringer legen.

Durch Gefolgschaft wird aktiv eigene Lebensenergie an die betreffende Person oder Gruppe abgegeben. Also umgelenkt auf etwas in der Hoffnung auf materiellen oder immateriellen Lohn. Es ist wie ein energetischer Vertrag. Diese selbstbestimmte Umlenkung von Lebensenergie führt dazu, eine Warteposition einzunehmen und zu hoffen, dass es so geschehe, wie versprochen.

Lösungsansatz: Das eigene Leben und die Zukunftsgestaltung wieder in die eigenen Hände nehmen. Ich biete Ihnen vielfältige praktische Strategien, dieses Ziel zu erreichen und zu stabilisieren.

2. Aufmerksamkeitsstörung

Nein, nein, hier spreche ich nicht von dem so bekannten AD(H)S-Phänomen. Sondern davon, sich wertvolle Lebenszeit selbst zu stehlen, indem man seine Lebensenergie und Zeit in etwas steckt, das mehr mit Beschäftigung und Totschlagen der eigenen Lebenskraft zu tun hat, als mit deren sinnvollen Einsatz für das eigene Leben.

Hierzu sind besonders die sogenannten sozialen Medien zu nennen, die suggerieren, man sei mit anderen Menschen verbunden.

Ja, ja, ich weiß, hier handle ich mir gleich Ärger ein, aber lesen Sie bitte weiter, was ich heute, am 10. November 2017 gefunden haben:

Der Napster-Erfinder (Musik-Tauschbörse), Sean Parker, war früher Präsident von Facebook. In dieser Position hat er sicher seine Schäfchen ins Trockene gebracht, so dass er nun nichts zu befürchten hat und offenbaren kann, was viele bereits längst vermuten: “Es ändert buchstäblich euren Umgang mit der Gesellschaft und untereinander. Zu Startzeiten der sozialen Netzwerke fragte man sich, wie es gelingen kann, möglichst viel Zeit der Nutzer zu beanspruchen und damit ihre höchstmögliche Aufmerksamkeit.” (8.11.17, Philadelphia / USA, Nachrichtenwebseite Axios)

Hier der Original- Link.

Lebensenergie geht dreifach verloren.

1. Indem Zeit in die indirekte Kommunikation über eine Maschine gesteckt wird, die mit anderen Menschen verbinden kann, aber diesen Effekt auch nur vorspiegeln kann.

2. Indem Feedback-Schleifen geschaffen werden, die über das Belohnungssystem “Likes” eine Art Suchtpotenzial im Nutzer ansprechen. Die im Artikel angesprochene Ausschüttung von Dopamin, also chemische Anregung unseres Gehirns gibt vor, Selbstwirksamkeit zu erreichen und bedient rein chemisch unser Belohnungssystem. Im Endeffekt ist es aber nur so-als-ob-Leben. Ich spreche ausdrücklich nicht von den direkten Kontakten mit Menschen, die man vielleicht sogar persönlich kennt, um  trotz großer räumlicher Entfernung in Verbindung zu bleiben. Die echte soziale Anerkennung gibt es nicht in sozialen Medien. Das Spiegeln in den Augen der anderen (normales soziales Feedback) wird nur vorgespiegelt. Im Endeffekt ist es eine Vorbereitung auf die Akzeptanz soziopathischer Umgebungsbedingungen (= Prinzip der Ausbeutung des Lebendigen in vielfältiger Form zugunsten von Gewinnen um jeden Preis), weil nur (vermeintliches) Wohlverhalten mit “Likes” belohnt wird. Und wer kann es schon ertragen, dass ihn keiner mag. Sean Paker spricht ausdrücklich die Frage an, was dieses Social Media Verhalten mit den Gehirnen unserer Kinder macht.

3. Das Umfeld, in dem sich der Mensch die meiste Zeit seines Lebens befindet, bzw. die Kontakte, die er am häufigsten nutzt, beeinflusst ihn am meisten, am stärksten. Bei unreflektiertem Dauergebraucht bieten die sozialen Medien das ideale Umfeld für Massenwerbung unterhalb der Bewusstseinsschwelle. Da ist jeder Briefkasten neidisch.

Soziopathische Umgebungsbedingungen, die den Menschen unter Dauerstress halten

Hier wird der Lebensenergieverlust direkt verursacht durch die Umlenkung auf

1. mehr Sicherheit bei mangelnder Freiheit
2. mehr Freiheit bei zu starker Einengung verschiedenster Natur

Der Mensch steckt also seine Lebensenergie in zu hohem Maße in die Nivellierung des Problems zu wenig Sicherheit - zu wenig Freiheit. Er kann seine Lebensenergie nicht zukunftorientiert einsetzen, weil er mit sich selber schützen beschäftigt ist.

Sonderfall: Lebensenergieverlust durch psychopathische Bedingungen

  1. in einer Diktatur
  2. in einem Unternehmen, das man nicht verlassen kann.
  3. in einem Familiensystem, das man nicht verlassen kann.
  4. in der Beziehung mit einem Menschen ohne Empathie, der sich von Menschen mit Empathie regelrecht nährt. (Hinweise finden sich in meinem Buch Genusskultur zur narzisstischen Eigendrehung auf Kosten von Mensch, Tier und Umwelt)

Lösungsansatz: Der sozial und energetisch gebundene Mensch untersucht mit meiner Unterstützung die Vielfältigkeit seines individuellen Gebundenseins. Verschiedenste Techniken, Heilmittel und Essenzen sowie Rituale der europäischen und außereuropäischen Urmedizin können je nach Erfordernissen des Einzelfalls zur Anwendung kommen.

Ziel: Individuelle Beschränkungen der eigenen Lebensenergie erkennen und passende Maßnahmen finden und anwenden.

Wie schützt man sich vor Lebensenergieverlust?

Durch Bewusstheit und mit aktiven Maßnahmen, die individuell auf Ihre eigene Situation ausgelegt sind.

  1. Wissen erwerben über die die Prinzipien von Lebensenergieverlust
  2. Schutzmaßnahmen einsetzen, um wieder gesund zu werden
  3. Stabilisierungsmaßnahmen einsetzen, um die eigene Lebensenergie wieder aktiv zu bewegen.
  4. Maßnahmen wählen, die eigene Lebensenergie wieder selber zu nutzen.
  5. Trainieren, eigene und fremde Angriffe auf die eigene Lebensenergie zu erkennen und abzuwehren bzw. umzuwandeln in etwas Gutes.

Fazit: Massiver Lebensenergieverlust führt zur Zerstörung des Lebendigen. Die Menscheit hat zu allen Zeiten Lösungen gefunden, förderliche Bedingungen zu schaffen und den destruktiven Kräften Einhalt zu gebieten.

Nie war es jedoch so notwendig wie heute, sich selbst aktiv und eigenverantwortlich für den lebendigen Fluss von Körper, Geist und Seele einzusetzen.

Seitenbeginn

 

Bitte beachten Sie das Urheberrecht!